SCM Industry

EANCOM Prozesse und Lieferketten für Einzelvorgänge steuern

Das SCM (Supply Chain Management / die Versorgungskettensteuerung) hat sehr unterschiedliche Anforderungen. Häufig werden Einzelvorgänge ausgetauscht, die auch einen Bezug zu einem Rahmenvertrag haben können. Die eigentliche Anlieferung der Ware hat weniger komplexe Verpackungs­strukturen als z. B. beim SCM Automotive, kann aber ebenfalls Schlüssel wie Kanban-, Chargen- oder Seriennummern aufweisen

Im Verkauf und / oder Einkauf werden Vorgänge wie Auftrag, Auftrags­bestätigung, Lieferschein, Ausgangsrechnung, Bestellung, Bestell­bestätigung, Wareneingang und Eingangsrechnung ausgetauscht. Der Austausch dieser Geschäftsprozesse kann in verschiedenen Normen erfolgen. Es gibt eine Organisation CG1, ein Mitglied der EDIFACT Gruppe, die Ihre Normen unter dem Begriff EANCOM definiert hat.

CG1 / EANCOM ORDERS ist eine Norm für den Auftrag oder die Bestellung.
Jede Norm wird mit einer Version versehen z.B. D96A.
CG1 / EANCOM ORDERS D96A ist also ein Vorgang, der alle Informationen und deren Verwendung regelt - also kann dieses Regelwerk maschinell verarbeitet werden.

Der Grund, weshalb wir über CG1 / EANCOM sprechen und nicht über andere Institute die ebenfalls Normen standardisiert haben, ist einfach: der Marktanteil an ausgetauschten per EDIFACT strukturierter Geschäfts­prozessen liegt bei 70% weltweit. Einige anwendende Unternehmen beschränken zwar die zulässige Datenstruktur und Dateninhalte (Guideline), es ist aber weiterhin der CG1 EANCOM Standard.

Im Verkauf empfängt man den Auftrag (ORDERS) und sendet die Auftragsbestätigung (ORDRSP), den Lieferschein (DESADV) und die Ausgangsrechnung (INVOIC). Der Empfangsvorgang entspricht einer Datenerfassung und der Sendevorgang einem Druck.

Im Einkauf ist die Übertragungsrichtung vertauscht. Die Bestellung (ORDERS) wird gesendet und Bestellbestätigung (ORDRSP), Wareneingang (DESADV) und Eingangsrechnung (INVOIC) werden empfangen.

Vorteile

  • Ein Vorgang wird mit den Daten des Kunden/Lieferanten erstellt, kein Erfassungsfehler mehr
  • Es gibt keinen Erfassungsaufwand, die Bearbeitungszeit reduziert sich somit erheblich
  • Hohe Datenqualität
  • Verwendung eindeutiger Schlüssel
  • Geschäftsprozesse sind weltweit und sprachunabhängig einsetzbar
  • Die Zeit von Ausgang bis Eingang reduziert sich wesentlich

Das Modul SCM Industry hilft Ihnen, mit durchgängigen Lieferketten, die Vorteile der standardisierten EANCOM-Geschäftsprozesse zu nutzen.

SCM Industry kann auch in Kombination mit SCM Automotive und SCM Factoring verwendet werden